Fernstudienzentrum
Dortmund
Kostenloses Informationsmaterial
 

Psychologie-Studium ohne Abitur

Psychologie studieren ohne Abitur

Studienplätze im Fach Psychologie sind hart umkämpft. Studieninteressierte, die kein Abitur vorweisen können, gehen darum häufig davon aus, dass sie ohnehin keine Chance haben, einen der begehrten Plätze zu ergattern. Ein Studium der Psychologie ohne Abitur ist aber durchaus möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Verschiedene Zugangsmöglichkeiten eröffnen interessierten Bewerberinnen und Bewerbern damit neue berufliche Horizonte und Herausforderungen. Hier erfahren Sie zunächst mehr über die grundsätzlichen Voraussetzungen für ein Psychologiestudium ohne Abitur. Weiter unten gehen wir auf die Zugangsmöglichkeiten an der PFH ein.

 

Seit 2009 gelten bundesweit verbesserte Zugangsbedingungen für ein Studium ohne Abitur oder Fachhochschulreife. Der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) erleichtert damit allen Studieninteressierten, vor allem denen mit fachbezogenen, beruflichen Qualifikationen, den Zugang zu einem Hochschulstudium. Aufbauend auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung gibt es drei Möglichkeiten, ohne Abitur Psychologie oder ein anderes Fach zu studieren: (zum Teil fachbezogene) berufliche Qualifikationen, Aufstiegsfortbildungen oder hochschulspezifische Zulassungsprüfungen.

 

Dem Studium der Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science (oder als konsekutiver Studiengang mit dem Abschluss Master of Science) steht daher durch das Fehlen des Abiturs nach Erfüllen dieser Voraussetzungen nichts im Wege.

Ohne Abitur Psychologie studieren über...

  • eine Aufstiegsfortbildung
  • eine Berufsausbildung & mindestens 3 Jahre Berufserfahrung
  • einen Zulassungstest

Der Arbeitsmarkt für Psychologinnen und Psychologen hält vielfältige berufliche Perspektiven bereit. So finden sie ihren Arbeitsbereich zum Beispiel in der Arbeits- und Organisationspsychologie, der klinischen Psychologie, der pädagogischen Psychologie oder der Gesundheitspsychologie.

 

 

Studium über die Aufstiegsfortbildung

Grundsätzlich können Studieninteressierte ohne Abitur, aber mit einer abgeschlossenen Meisterprüfung, oder staatlich geprüfte Techniker/-innen und staatlich geprüfte Fach- und Betriebswirte/-innen ein Studium in jeder Fachrichtung an einer Hochschule aufnehmen. Ebenfalls berechtigt sind Absolventinnen und Absolventen bestimmter Fortbildungslehrgänge von mindestens 400 Stunden Dauer aus dem Bereich Nautik, des Handwerks des Gesundheitswesens oder der Sozialpädagogik.

 

Alle gleichwertig erworbenen Abschlüsse werden dann mit einer allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung gleichgesetzt und eröffnen die Möglichkeit des Studiums an einer Hochschule – und damit auch des Studiums der Psychologie.

 

 

Studium über die berufliche Qualifikation

Wer eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen kann und über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügt, darf ein Hochschulstudium aufnehmen. Auf die Mindestdauer der Berufstätigkeit können auch verschiedene andere Tätigkeiten angerechnet werden.

 

Im Bundesland Niedersachsen gelten nach §18 NHG eine mindestens dreijährige Berufsausbildung sowie eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit als Zugangsvoraussetzung für ein Studium. Bewerberinnen und Bewerber erlangen damit eine Hochschulzugangsberechtigung ohne weitere Prüfung. Für das Psychologiestudium ohne Abitur gilt also, dass Ausbildungen zusammen mit mindestens drei Jahren beruflicher Tätigkeit zu einem Studium berechtigen.

 

 

Psychologie-Studium durch Zulassungsprüfung

Neben dem fachunabhängigen Hochschulzugang über einen weiterführenden, aufbauenden Ausbildungsgang nach der ersten Berufsausbildung und dem fachgebundenen Hochschulzugang über die grundständige Berufsausbildung bleibt noch die dritte Möglichkeit des Zugangs. Diese besteht in einer hochschuleigenen Zulassungsprüfung für einen spezifischen Studiengang. Wer zu dieser Prüfung zugelassen wird, entscheiden die Länder und die jeweiligen Hochschulen. In Niedersachsen gibt es für Interessierte ohne Abitur zwei Wege zu einer solchen Zulassungsprüfung: einen mit Schwerpunkt auf schulischen Nachweisen und einen mit Schwerpunkt auf beruflicher Erfahrung.

Zu den schulischen Nachweisen gehört der Abschluss der Sekundarstufe I und eine mindestens zweijährige Berufsausbildung mit anschließender zweijähriger Berufstätigkeit in diesem Bereich. Es können auch andere Tätigkeiten als die „normale“ Erwerbsarbeit auf die Mindestdauer der Berufstätigkeit angerechnet werden. Auf diese Weise können auch Interessierte ohne Abitur zum Psychologiestudium zugelassen werden, die nicht über die oben genannten Möglichkeiten direkt einsteigen können.

 

 

Psychologiestudium und Wirtschaftspsychologiestudium ohne Abitur an der PFH

An der PFH Private Hochschule Göttingen haben Sie auch ohne Abitur die Möglichkeit, ein Psychologiestudium am Campus Göttingen oder im Fernstudium aufzunehmen. Zugangsvoraussetzung ist dabei entweder ein Fachabitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Wenn Sie sich für ein Campusstudium bewerben, müssen dabei noch unseren Aufnahmetest erfolgreich absolvieren. Wenn Sie weitere Fragen zum Einstieg in das Psychologiestudium ohne Abitur haben, hilft Ihnen unser Beratungsteam gerne weiter. 

 

 

In folgende Studiengänge können Sie ohne Abitur einsteigen:

 

 Campusstudium Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.)

 Campusstudium Wirtschaftspsychologie Bachelor of Science (B.Bc.)

 

 Fernstudium Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.)

 Fernstudium Wirtschaftspsychologie Bachelor of Arts (B.A.)